Reise ins MorgenLand

“Wir brauchen neue Geschichten”

Heyo,liebe Mitreisende auf diesem wundervollen Planeten Erde! Die Reise ins MorgenLand startet am 19. bis 21.Mai. Seid dabei!

Am Anfang, vor fünf Wochen, war es die Idee von Ayscha und mir, zu einem “smoke+palaver” einzuladen. Im Kreis sitzen und zu aktuellen Themen zu sprechen. Ayscha meinte, es könnte gut, entsprechend ihrer Kulturellen Wurzeln, beim rauchen der Shisha geschehen. Das knüpft in meinem Gefühl auch sehr an die Gesprächsrituale der Natives an. Wir erinnern uns alle an Szenen aus Winnetoufilmen, Gespräche im Kreis, auf Augenhöhe, in Frieden, keine Diskussionen, ohne Kampf. Ich ahne, daß das ein gutes, konstruktives, auf Austausch und Verstehen und aufeinder zubewegen ausgerichtetes Konzept bedeutet. Lets try it!
Zu dieser Idee kamen sehr schnell andere großartige Beiträge.

Christine hat mich vor längerer Zeit angesprochen und gesagt, sie würde gerne über ihre Erfahrungen aus GFK workshops berichten.
Daraus ist die Idee entstanden, ein Forum zu schaffen, in dem Menschen aus Projekten und Prozessen erzählen. Mittenraus!
Nicht workshops oder Seminare, sondern Berichte und kleine Einführungen.
Irgendwann saß Anna Maria, meine derzeitige Gastgeberin, in meinem Wagen und erzählte von ihrer Zeit in einem Kibbutz in Israel, über das Gemeinschaftsleben und ihre Erfahrungen. Ich habe sie gebeten uns von dieser so sehr berührenden und schönen Zeit zu erzählen.
Julian erlebt gerade ein Jahr PeaceProject. Er wird von diesem Orientierungsjahr für junge Menschen berichten und uns mitnehmen, auf die Reise, vorwiegend über Land, nach Kenia, wo er ein halbes Jahr in einem permakulturellen Projekt verbringt.
Angelika erzählt über ihre Erfahrungen in einer Polyamourösen Beziehung.
Sie hat ihr kommen mit ihrer Gitarre zugesagt, so wie Shakti Devi, die am Sonntag abend ein Mantrakonzert spielen. Ich freue mich auf eure Musik.

Geplant sind noch Beiträge zur Postwachstumsökonomie, Gemeinschaftsbildung im Alltag, Verhalten und Zusammenleben von Wölfen…..
An einem Tag werden regionale und überregionale Initiativen und Projekte auf dem “Markt der Möglichkeiten” den Raum haben zu Zusammenfinden und Austausch.
Eine Wishbowl würde ich sehr gerne anbieten. Vier mittlere Plätze werden wechselnd von Menschen besetzt, die zu einem gewählten Thema etwas beitragen oder sagen möchten. Wer möchte kann jederzeit einen Platz einnehmen und sich am Gespräch beteiligen. Blickwinkel und Gewichtung wechselt ständig. Eine Kampffreie Methode der “Diskussion”, wobei diese
An allen drei Tagen gibt es *Kleinere Permakulturelle Projekte* und Werkeleien zum mitmachen:
-Gemeinsam eine kleine PflanzenKübelKläranlage bauen, Wasserversorgung (Regenwasser sammeln, filtern, nutzen)….
-Sitzplätze und -landschaften und Möbel fürs Wäldchen aus Kisten und Paletten.
-Räucherwerk und Weihrauch selber herstellen.
-Spirituelle und heilende workshops wie Medizinrad legen, Shiatsu, Klangyoga, Schamanische Reise, sind in Planung.
Für vieles ist noch Raum. Wenn Ihr Lust habt, werdet Reisebegleiter, lasst uns Geschichten teilen, Impulse, inspiration und Orientierung sein und geben, voneinander lernen.

Danke an Manuel, für Deine Geduld und diesen schönen Bunterkunten Flyer.
Danke an Manuel, für Deine Geduld und diesen schönen Bunterkunten Flyer.

Es sind noch viele Dinge möglich, viele Themen und Ideen denkbar. Die Themen Nahrungsmittel und Ernährung, Gemeinschaftsbildung, Upcycling, Geldfreiheit, Dragondreaming…
In den nächsten Tagen stelle ich einige Menschen und ihre großartige Mitwirkung und Teilgabe auf dem Weg zum Morgenland hier vor, um euch schon Lust auf dieses PfingstZusammenkommen zu machen.
Also Ihr Guten, ein Update folgt in Kürze!
Geniesst diese wundervollen Tage und sucht schon mal nach Zelt und Schlafsack für die Pfingstnächte im Wald.
Jens

“Wir müssen mehr Freunde sein” Helme Heine