Tag 5 – Muskelkater und Vertrauen

Tag 5 – Künstlerinnenhof “Die Höge”

Gestern habe ich nun den Plendelhof verlassen.
3 Nächte im Bauwagen, 3 Tage etwas desorientiert zwischen aufmerksamen Freunden. Nach Wochen und Monaten der Vorbereitung, nach den letzten Tagen mit vielen Gefühlswellen, kam erst einmal der Nullpunkt. Bei Daniela, Marcello, Ralf und allen anderen, die mich einfach so aufgenommen haben, könnte ich mich ein wenig sortieren, ordnen und zur Ruhe kommen. Ich danke dafür!

tmp_20706-DSC_00261198786372

Nach einem leckeren Frühstück und dem ordnen meines Gepäcks bin ich dann aufgebrochen. Ich glaube, niemand hat damit gerechnet.

tmp_20706-DSC_0030258860375

Kreuz und quer, hin und her, über Wiesen, Felder, an Straßen, durch das halbe Land. “Into the wild” in Stühren.

tmp_20706-DSC_0032-915135907

Am frühen Abend habe ich unter grossen Schmerzen Högenhausen erreicht, und bin dort, bei meiner Rast auf Alke getroffen, die mich eingeladen hat, auf der Höge die Nacht zu verbringen.

tmp_20706-DSC_0043-45396022

” Die Höge “, ein Künstlerinnenhof, nun schon seit einigen Jahren wegen fehlender Zuschüsse eher eine Lebensgemeinschaft, denn ein Ort des Kulturellen Austauschs, ist eine sehr friedliche und idyllische Oase, die mich unglaublich friedvoll stimmt.
Hier wurde ich sehr gut aufgenommen und konnte im Gemeinschaftsraum nächtigen. Dusche und leckeres Abendessen eingeschlossen.
Ein gutes Gespräch mit Alke, die mir voller Vertrauen ihre Wohnung überlassen hat, damit ich frühstücken kann.
Jetzt sitze ich in Alkes Strandkorb, fühle mich sehr wohl und schreibe meinen heutigen Beitrag im Blog. Aber gleich…..Rucksack ordnen Tablet noch kurz laden und weiter geht’s……Die Welt ruft.
Mal sehen, wohin mich meine Füße tragen, wo ich lande.

tmp_20706-DSC_0039134559162
Noch ein paar Augenblicke Genuss.
Ich hoffe, auch Ihr genießt……
Euer Jens,
Lebensläufer

Tag 2 –

2015-06-06 16.19.59Tag 2 – Plendelhof in Bassum, Groß Hennstedt

Leichter Wind streichelt, die Sonne verwöhnt mich.
Nach einem lebendigen Vormittag habe ich gestern gegen 15 Uhr, endlich nach genau Elf Monaten Vorbereitung den allerersten Schritt gemacht.
Ich habe, so konzentriert es eben möglich war, meine letzten Dinge sortiert, weggepackt und verstaut, immer von Kamera und Mikrofon verfolgt. Ein letztes, gemeinsames Familienfrühstück……..Die gemeinsame Freude, als das Crowdfundingziel gegen Mittag erreicht war….. Letzte schöne Augenblicke, wichtige Worte, die Ahnung von Endlichkeit.
Und einige Menschen kamen, um mir einen guten Weg zu wünschen. Wunderbare kleine Herzensgeschenke, die ich geschenkt bekam, halten die Verbindung. Das alles stärkt mich und lässt mich leicht gehen.
Die erste Station zu erreichen, bei großer Hitze, hat schon einige Kraft gebraucht. Meine erste Wandertour über eine Strecke von Ca. 12 Kilometern mit schwerem Gepäck war sehr schmerzhaft, aber dafür sehr schön! Begleitet von Yaro und Merle bin ich aus Harpstedt gegangen, in Holzhausen haben sich Merle und Birgit abgewechselt, und so sind wir gegen 20 Uhr in Henstedt von Ralf, Susanne, Marcello, Daniela, Dorthe, Davud und allen anderen mit einem eiskalten Bierchen begrüßt worden. Das war schön und herzlich, und der Willkommenstrunk ein Genuss, wie lange nicht. Es ist schön jetzt hier zu sein. Ich habe für 2-3 Nächte im ausgebauten Bauwagen Quartier bezogen. Ich muss mich nach den letzten turbulenten Tagen und Wochen erst einmal sammeln, bevor es dann weitergeht, nach Syke.
Jetzt beschäftige ich mich mal mit der Geographie und Psychologie meines Tablets, Schreiben, Speichern, verlieren und wieder finden, Texte ordnen, Schreiben beantworten, dösen, geniessen…..

Eingepennt und abgezeichnet.
Eingepennt und gezeichnet. Birgit Braasch porträtiert auch müde Wanderer.

 

Gerade werde ich porträtiert, mit Bleistift, auf der Wiese, bei den Hühnern, in der Sonne, im Sommerwindhauch……..

Ein Tag vorher….

Es ist wie immer, noch viel zu tun, und die Aufgaben werde zum Ende hin eher mehr als weniger. Das Zittern beim Crowdfunding nimmt genau so zu, wie die Aufgaben in der Vorbereitung. Ein Phänomen!
Ich bin ganz ruhig. Das hätte ich nicht erwartet. Heute Morgen hatte ich eine Spontaneinladung zu einem Gespräch mit 25 FÖJlern. Tolle aufgeschlossene und offene junge Menschen. Das war richtig gut, für mich sehr inspirierend und bereichernd.
Vor mir liegt der Inhalt des Rucksackses in voller Pracht und möchte gepackt werden. Ich muss alle Daten auf das Tablet überspielen und meine Schränke wollen noch geleert werden. Ich kann mir “morgen” heute noch garnicht vorstellen. Vielleicht werde ich mich dann an “gestern” erinnern. Jetzt scheint aber erst mal die Sonne. Wie wunderbar!
Yaro hatte vor einiger Zeit eine Idee, die wir gestern noch einmal aufgegriffen haben:
Jedem Unterstützer widme ich einen Stein. Mittels einem Lackstift mit dessen Adresse versehen, bebildert, beschrieben oder besprochen übergebe ich ihm einem Menschen meines Vertrauens und erzähle kurz meine Geschichte dazu.
Und bitte ihn diesen, vielleicht an Dich adressierten Stein weiterzugeben, bis er bei Dir eines Tages abgegeben wird. Ob das funktioniert? Wir werden sehen.
Wenn Du das nicht möchtest, solltest Du kurz Bescheid geben. Wenn Du es aber auch möchtest, Kannst Du jetzt noch auf http://www.visionbakery.com/meinlebenslauf
etwas Geld für dieses Herzensprojekt dazugeben. Dann können diese FRIEDENSWANDERSTEINE ihre Kreise ziehen.
So, jetzt muss ich aber mal wieder ran. Die Liste wird sonst immer länger.
Euch wünsch ich auch viel Sonne.
Euer Jens,
ab morgen “Lebensläufer”

Crowdfunding und Dokumentation

Ihr Lieben Menschen, die Ihr den Lebenslauf so unterstützt. Ihr macht mich gerade ganz Glücklich. So viel Zuspruch bekomme ich von Euch für meine Idee. Und beim Crowdfunding, das für meine Familie, die das Jahr nicht ohne mein (fehlendes) Einkommen über die Runden kommen kann, so wichtig ist, haben sich 51 Unterstützer gefunden. Ich danke Euch allen so sehr! Die Hälfte der Summe ist beisammen! Ich werde mich bei Euch allen alsbald persönlich melden, ausser bei denen, die mich Anonym unterstützt haben. Denen Danke ich hier ausdrücklich. Ihr ermöglicht es mir, nach langen Vorbereitungen, bald leichten Mutes in Bewegung zu kommen. Wenn Ihr weiterhin Euren Freunden von meinem Lauf erzählt, würden ich und meine Familie uns sehr darüber freuen.
Viele Dinge passieren gerade. Gestern hatten wir ein Team eines Öffentlich-Rechtlichen Senders zu Gast, die den ganzen Tag erste Bilder eingefangen haben. Gedreht wird eine Dokumentation, für den besten Sendeplatz über den Lebenslauf. Viele Fragen haben wir versucht zu beantworten, Interviews wurden gegeben. Ich habe mich sehr bemüht in kurzer Zeit die ganze Komplexität des Themas, das mich bewegt, darzustellen. Ganz schön schwierig!!
Auf jeden Fall war es ein tolles Team, das den Tag über unser Haus zum Fernsehstudio gemacht hat. Vielen Dank!
Am Set
Für mich eine sehr neue und grosse Herausforderung.
Aber es sind ja noch weitere 12 Drehtage geplant, die sich über das Jahr meines Laufes für Frieden und Freiheit verteilen.
So, und jetzt wird weiter vorbereitet, es ist noch viel zu tun!! Begleitet mich gerne weiter. Danke.

Euer (bald) Lebensläufer
Jens

Noch 10 Tage Crowdfunding

Ihr lieben Lebenslauf-Freunde,
ich schreibe Euch aus meinen Vorbereitungen heraus, die sehr umfangreich sind, weil ich Eure Hilfe brauche.
Alles kommt wunderbar zusammen, viele Einladungen in ganz Deutschland habe ich schon bekommen, die Texte sind teilweise auch schon da. Es passiert vieles! Das sind schon so viel wunderbare Erfahrungen für mich. An einem hakt es jedoch immer wieder: Am Geld!
Das zeigt mir auch, dass wir dringend und drängend ein völlig anderes Geldsystem brauchen. Das muss sehr feinfühlig umgesetzt werden in den nächsten Jahren. Aber darum geht es jetzt noch nicht.
Ersteinmal haben schon 35 Engel zusammen 1630 Euro auf unserer Crowdfundingseite dazu gegeben. Darüber freuen wir uns sehr!! Wir, die Blockdorffs-Fröhlkes bedanken uns von Herzen dafür bei Euch.

Das Ziel von 5000 Euro ist jedoch lange nicht erreicht…10 Tage bleiben uns noch. Sollten wir die Geldsumme nicht voll bekommen, erhalten wir auch das bis dahin gegebene Geld nicht!

Die Crowdfundingsumme ist ein wichtiger Teil zur Absicherung meiner Familie. Mir würde es den ersten Schritt auf dem Weg erleichtern und eigentlich auch erst guten Mutes möglich machen, wenn die benötigte Summe zusammen käme.

Nun habe ich mich zu dem Schritt entschlossen, Euch darum zu bitten, zu schauen, ob es Euch möglich ist, 10 bis 20 Euro dazu zu geben, das würde helfen.
Ihr könnt es hier tun: http://www.visionbakery.com/meinlebenslauf
Ich danke Euch dafür !!!

Ich wünsche Euch allen einen erholsamen und frohen Pfingstmontag
Euer Jens, Lebensläufer.

Noch Zwei Wochen!

Ja, noch zwei Wochen und es geht los! Nach 11 Monaten Vorbereitung auf allen Ebenen, wird mir die ganze Wucht meines Vorhabens bewusst. Blicke auf das Wetter, gehen mit der Frage einher, “Wie wird es werden, wenn……” Fragen die keiner, nicht einmal ich selber, beantworten kann.
Momentan stehen organisatorische Fragen im Vordergrund. Zum Beispiel die richtige Ausrüstung. Das Tablet ist da, leider habe ich beim Kauf mein Handy verloren. Das war wohl der Preis!
In der nächsten Woche kümmere ich mich um die Bestückung meines Rucksackes. Mehr als die Hälfte ist schon ausgefüllt, obwohl noch nicht eine Socke darin liegt. Geschweige denn Hose und Kulturbeutelchen.
Vor mir liegt ein grosser, freier Raum, undiscoverd country, der mir Glück sei Dank keine Angst macht. Nur unglaubliche Neugierde mit ein wenig Aufgeregt-Sein.
Momentan ist meine Aufmerksamkeit eher auf das innere Gepäck gerichtet. Ist dort alles, was ich benötige, am richtigen Platz, was nehme ich mit, was habe ich zu geben?
Auf die äussere Organisation zu achten, fällt mir indes immer schwerer, aber auch dort ist viel in richtige Bahnen zu lenken, noch mehr zu bedenken.
Das Crowdfunding, das für meine Familie ein wichtiger Punkt in der Versorgung ist, läuft noch 18 Tage. Da ist etwas Zittern angesagt. Aber genau hier setzt das Vertrauen ein. Es wird sicher werden…
Und dann ist da das beglückende und stärkende Gefühl, dass soviele Menschen schon teilnehmen am “Lebenslauf in eine lebenswerte Welt”. Das ist mehr als ein Geschenk!
Rucksack, Isomatte und Schlafsack, gute Wanderschuhe, ein Handtuch, Schlafsack-Inlet, ein Schweizer Messer von den Weltbesten Kolleginnen_en, Seife vom Seifenzwerg, und heute von meinen Söhnen und meiner Partnerin bei einem schönen Waldpicknick eine Notfallpfeife und einen Kompass geschenkt bekommen.
Ach, ich danke allen tausendfach, die mich schon jetzt begleiten.
Danke!!

Kurz angesagt

Voraussichtlich im Mai geht es los!
Ein ganzes Jahr werde ich unterwegs sein.

Was werde ich tun……?

ich halte Spontanlesungen auf Marktplätzen, vor Rathäusern und Konzernen
ich lese kritische, aktuelle, berührende, rüttelnde, bewegende, Mut machende und wütende Texte
ich gehe ohne Geld, auch ohne Geld anzunehmen.
ich nehme Kontakt zu Gemeinschaften und anderen Organisationen auf,
um Alternativen zum herrschenden System zu finden und zu sammeln

Ich mache das…

um mich meiner Verantwortung zu stellen
um gegen die politische und gesellschaftliche Situation zu protestieren
um für Frieden und Freiheit zu werben
um Wege zu suchen, in eine lebenswerte Zukunft
um die Würde des Menschen wieder ins richtige Licht zu stellen
um Gleichgesinnte zu finden
um darauf aufmerksam zu machen, dass es so nicht weitergehen kann

Ich werde sehen, wie es ist…
Ich stehe auf und verlasse meinen Platz!
Ich stehe nicht mehr zur Verfügung, wenn es darum geht unseren Wohlstand und unsere vermeintliche Sicherheit auf dem Rücken von Milliarden ausgebeuteter Menschen zu laden.