Tag 182 bis 193…Glühwein und Gebete

Vom Bodensee bis nach Moers.

Am Mittwoch brachte mich Elke liebsterweise nach Singen, an die Autobahnraststätte “Im Hergau”. Ich hatte am Vormittag noch einen langen Spaziergang gemacht, das erste mal ohne Mira, also ganz alleine. Auf dem Spaziergang erwischte mich meine Zweifelmaschine wieder mit vollsten Wucht. Ich dachte das erste mal ernsthaft daran aufzugeben. Das war schlimm. Ich saß da im Wald, unfähig mich zu rühren, fühlte mich klein und hilflos, völlig überfordert in meiner Situation, keine Ahnung habend wie es weitergehen soll, was ich tun kann. Allein gelassen.

tmp_4861-DSC_00081057911367

Ich nahm mir Zeit alles zu fühlen und spürte, daß ich nicht alleine bin. Einer von vielen, die gemeinsam unterwegs sind.

Ein intensives Gebet an einer hohen Fichte brachte Klarheit und Stärke zurück.

Ich war später also auf der Raststätte Hergau, wo ich nur einige Minuten stand. Das dritte Auto brachte Holger zu mir, der sofort anhielt und mich eine Raststätte weiter bringen wollte.

Dort wollte er einen Abstecher nach Metzingen machen, wo er einen Anzug, im ersten Outlett Deutschlands bei Hugo Boss, suchte.
Das Gespräch war so interessant und Intensiv, daß er beschloß, mich bis nach Heilbronn, seinem Ziel, mitzunehmen.
Holger lebt seit kurzem in Zürich. Seine Frau macht dort eine Literatursendung im Schweizer Fernsehen. Er ist Anwalt mit großem sozialem Engagement.
Er sprach über seine Enttäuschung von Menschen, die nicht dankbar für die Kleinigkeiten sind und immer mehr wollen. Letztenendes hört das soziale Engagement, das Geben, Immer irgendwo auf, weil doch mehr verlangt, gebraucht wird.
Irgendwann endet es doch wieder bei Geld.
Ich sagte, das die schönen Erinnerungen an ganz andere Ereignisse geknüpft sind.
Wenn Menschen gemeinsam an eine große Aufgabe gehen,sie lösen , um sich miteinander einen Gefallen zu tun. Jeder dort seinen Platz hat.
Anerkennung, Aufmerksamkeit, Wärme, Geborgenheit, Liebe….Dort findet. Was wir alle so brauchen.
Er erzählte, das er sich die Welt auch so wünschen würde…Es sich aber nicht vorstellen könnte, daß soetwas möglich sei..
Ich fragte, ob er es gerne sehen würde und er schien angeregt begeistert.
Eine wunderbare Fahrt, die mich sehr inspiriert und belebt hat.

Auf der Raststätte Heilbronn angekommen, lernte ich Ibro und seine Frau Emi aus Mazedonien kennen. Ein langes wundervolles Gespräch, nachts an der Zapfsäule folgte.
Am nächsten Tag erreichte ich Mainz und traf mich für drei Tage mit Birgit. Wir wohnten bei Anna und ich lernte Ferdi, ihren Freund kennen.
Anna und Ferdi kennenzulernen war ein großes Glück. Wir hatten wunderbarsten Gedankenaustausch, Ideenfeuerwerke….. Und Glühwein! Auf dem kleinsten Weihnachtsmarkt in Mainz.
Und da traf ich auch Alex und seine Chefin Magda. Und da traf ich auch Alex und seine Chefin Magda.

tmp_4861-DSC_0026356155802Huttausch mit Alex. Ich durfte sein Juristenhütchen probieren und er konnte einmal meine Krone tragen. 🙂

Alex ist angehender Jurist. Wir trafen uns zweimal und sprachen viel über den Ausbruch des Weltfriedens. Ein sehr spannendes Thema.
Die Tage mit Birgit waren wundervoll entspannt, sehr nah und verbunden, und endlich konnten wir nach dem ersten halben Jahr mit viel Zeit vieles klären. Letztlich war es doch zu wenig Zeit….
Am Sonntag ist dann Birgit nach der schönen Zeit nach Hause gefahren.
Bis Montag könnte ich noch bei Anna bleiben und ihren Liebsten Ferdi kennenlernen. Diese beiden kennenzulernen war eine ganz besondere Freude.

tmp_4861-DSC_00361535390452Beim Abschiedsfrühstück…Frisurenberatung von Anna!

Am Montag Abend habe ich Mainz zum wiederholten mal verlassen und bin ohne nennenswerte Ereignisse nach Moers getrampt.

Hier genieße ich die große Gastfreundschaft von Martin, Martina und deren Tochter Merle. Martin ist ein alter Schulfreund meines jüngeren Bruders Heiko. Er ist sehr früh auf mein Vorhaben aufmerksam geworden und hat mich eingeladen. Nach Lindlar bin ich am Ruhrgebiet vorbeigegangen, obwohl ich einige Tage hier verbringen wollte.
Jetzt, in der Winterzeit bietet es sich an, den einen oder anderen nachträglichen Besuch zu machen.
Und gestern Abend ist auch Boris wieder aufgetaucht.
Und gestern Abend ist auch Boris wieder aufgetaut.
DSC_0011 Der Abend des dritten Advent in trauter, herzlicher Runde am schönsten Ofen.
Und morgen geht es weiter, Richtung Dortmund, wo mich Birgit und meine Kinder zum Kaffee am Freitag besuchen kommen.

tmp_4861-DSC_0510-140176294

Also rein in den Pott….