Tag 8 – Kraft und Thunfisch

Tag 8 – Holunderhof in Morsum

Gestern – Abschied von alten Freunden aus Jugendzeiten. Aus den Tagen, als wir auf der Sitzbank unserer 50 ccm Kreidler im Zweitakt die Welt erobern wollten. Reinhard und Gudrun, schön war’s. Zu dritt haben wir auf fünf Zappa-Konzerten gerockt. Damals!
Gestern haben wir die Dachziegel wieder artig in die Reihe gekümmert. Eine lag ziemlich kritisch auf Kante. Als ich so richtig warm gearbeitet war, wollte ich eigentlich noch zwei Zwanzig Meter hohe Birken umlegen, die sich vor unsere Feierabendsonne gestellt hatten…..Lieber Scholle….. Ich habe es dann aber doch nicht gemacht.

tmp_799-DSC_00481571525363

Zum Abschied Umarmungen und ein Fläschchen Bier.
Und dann habe ich unerfahren und unerschrocken den Weg Richtung Thedinghausen/Morsum genommen. Dann nach wenigen Kilometern eine ungeplante Pause am Wegesrand. Freund Käse ist Follower der Lebenslaufseite und hat das Wort “Follower” wohl etwas wörtlich genommen. Aber schön war’s…..

tmp_799-DSC_00561160671684

Und dann bin ich ungefähr 20 Kilometer gewandert, einfach einen Fuß vor den anderen, beinahe Schmerzfrei. Wenn ich bedenke, dass ich bis vor einer Woche nicht einmal mit Rucksack gewandert bin……Ich bin ganz erstaunt, zu was ich fähig bin. Noch vor zwei Jahren hätte ich jeden Menschen Spinner genannt, der behauptet hätte ich würde Wandern….Ohne Geld….Ohne Zelt…. Ohne Ziel.
Der Rücken fühlt sich gut entspannt an. Dort wo die Schultergurte aufliegen, auf dem Delta, da tut es Abends schon ziemlich weh. Und die Hüften haben einen Riesen Muskelkater.
Inzwischenbgehtves alles besser.
Viele Kilometer an der Eiter, bei strahlender Sonne, wunderschön. Ich wusste garnicht, wie viele verschiedene Sorten Enten es gibt. Pekingente kennt ja jeder….
Meine Vesper am Fluss, am Nachmittag habe ich genossen.
Und am Abend bin ich dann angekommen am Holunderhof, und wurde dort sehr freundlich aufgenommen.
Tina und Birthe waren sehr herzlich und sorgsam. Grosser Dank an Euch und auch annNejan und Martin, und alle anderen. Ich konnte mich sehr frei bewegen. Das war ein gutes Gefühl. Ich habe es genossen, genauso wie den, von Birthe angelegten Fünf- Elemente-Garten. Die Pflanzen, die dort wachsen, sind einem von fünf Elementen zugeordnet. Birthe hält Vorträge und erklärt ihren Garten.

tmp_799-DSC_0071-1606399114

tmp_799-DSC_0074796011774

tmp_799-DSC_00721079599048

Ja, und nach einem schönen Feuer mit den Holunderhofjungens fallen mir nun langsam, nach einem erfüllten Tag die Augen zu.
Morgen geht es weiter Richtung Martfeld.
Ich bin gespannt, was mich da erwartet.

tmp_799-DSC_0063-359498299

Ach ja, zum Abendessen gab’s etwas vom Groß Hennstedter Knäckebrot und eine Dose Tunfisch, Krafttee von Alke, Bierchen aus Schnepke. Und zum krönenden Finale ein Baci von Danni und Marcello, das ist eine italienische Praline mit kleinem Zettel, auf dem ein Zitat steht. Der vorletzte Baci war’s leider.
“” To me, I shall always be a boy, and you a girl. “”
Häh???
Gute Nacht
Euer Jens
Lebensläufer mit zwei Blasen am Fuß.
( Nicht schlimm)